SPD-Fraktion besuchte Berufsförderungswerk München

von spdfraktion01

Die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern hat sich im Juni 2011 vor Ort über die Arbeit des Berufsförderungswerks München (BFW) informiert. Dazu besuchte die Fraktion die BFW-Hauptstelle in Kirchseeon. BFW-Geschäftsführer Manfred Geier und Jochen Kunert, Leiter für Berufliche Bildung, erläuterten den Bezirksräten die Arbeit der Einrichtung.

Die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Ursula Bittner und ihre Fraktionskollegen zeigten sich von den Angeboten des BFW beeindruckt. Dazu Bittner: „Das BFW ist eine wichtige Einrichtung, weil es Menschen auch nach schweren Schicksalsschlägen hilft, wieder ein erfülltes Berufsleben zu führen.“ Das BFW leiste damit einen wertvollen Beitrag zur Wiedereingliederung, so Bittner.

Das BFW versteht sich als soziales Dienstleistungsunternehmen mit dem Schwerpunkt der beruflichen Rehabilitation. Dies betrifft v. a. Menschen, die durch Unfälle oder Erkrankungen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können. In solchen Fällen bietet das BFW Unterstützung an, indem es etwa die weitere berufliche Eignung prüft. Wird eine Umschulung nötig, kann der Betroffene am BFW eine der zahlreichen Ausbildungen und Qualifizierungen absolvieren, die ihm ein weiteres Berufsleben ermöglichen.

Bedeutsam ist auch das am BFW praktizierte Berufsfindungsmodell für Hauptschüler und Lernbehinderte. Das BFW hilft den Jugendlichen, ihre Fähigkeiten einzuschätzen und einen geeigneten Beruf zu finden. Bittner nennt das Modell vorbildlich: „Wir sind begeistert, welche neuen Chancen sich durch die umfassende Betreuung und Beratung für junge Menschen bieten.“

SPD_Bezirkstag_Obb_Kirchseeon_web
Mitglieder der SPD-Bezirkstagsfraktion mit der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Ursula Bittner (3. v. l.) und BFW-Geschäftsführer Manfred Geier (2. v. l.).

(Foto: Werner Brandl)

Advertisements