Die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern

SPD-Bezirkstagsfraktion besuchte Isar-Amper-Klinikum in Haar

Advertisements

Das Klinikum München-Ost in Haar zählt zu den bekanntesten psychiatrischen Einrichtungen in Oberbayern. Es gehört zum Klinik-Konzern des Bezirks Oberbayern. Am 15. Mai 2014 besuchte die SPD-Bezirkstagsfraktion das Klinikum, um mit Geschäftsführer Jörg Hemmersbach über die zukünftige Entwicklung des Krankenhauses zu sprechen.

Der Standort Haar gehört zum kbo-Isar-Amper-Klinikum (IAK), wie es offiziell heißt. Das IAK ging aus den ehemaligen Bezirkskrankenhäusern Haar und Taufkirchen/Vils hervor. Seit 2008 wird es als gemeinnützige GmbH geführt. Es versorgt neben München-Stadt auch die Landkreise München, Ebersberg, Dachau, Erding, Freising und Fürstenfeldbruck — ein Gebiet mit rund 2,5 Mio. Menschen.

Pro Jahr behandelt das IAK stationär ca. 19.000 Patienten, die sich dort im Durchschnitt 24 Tage lang aufhalten. Dafür bietet das IAK mehr als 1.000 Betten. Hinzu kommen jedes Jahr über 30.000 Patienten, die ambulant betreut werden. IAK-Standorte sind u. a. Freising und München, größte Einrichtung ist die Klinik München-Ost in Haar.

Hemmersbach sprach mit den Bezirksräten ausführlich über die geplante Dezentralisierung und Regionalisierung des IAK. Diese Maßnahmen erfolgen u. a. durch die Einrichtung neuer Standorte wie zuletzt einer Tagesklinik in München-Schwabing und der in Bau befindlichen Klinik in Fürstenfeldbruck.

SPD-Fraktionsvorsitzender Gerhard Wimmer sagte nach dem Gespräch: „Ich halte es für richtig, wenn sich das IAK in die Fläche entwickelt. Das bedeutet nämlich größere Nähe zu den Menschen, die eine psychiatrische Behandlung benötigen.“

 

Die SPD-Fraktion mit Geschäftsführer Jörg Hemmersbach.
(Foto: Mike Malm)

 

Advertisements