Die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern

Von Nordrhein-Westfalen lernen

Advertisements

Bezirkstags-SPD informierte sich über Inklusion und Kultur

Vom 15. bis 17. Oktober veranstaltete die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern ihre jährliche Herbstklausur. Diese fand heuer in Köln statt, dem Verwaltungssitz des Landschaftsverbands Rheinland (LVR). Dieser hat ähnliche Aufgaben wie die bayerischen Bezirke, kümmert sich also u. a. um Menschen mit Behinderung, Psychiatrie und Kultur.

Wie der LVR diese Themen anpackt, darüber informierten sich die oberbayerischen Bezirksräte auf ihrer Fahrt. Im Mittelpunkt standen die Themen Inklusion und Museen. Fachkundige Auskunft gaben u. a. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung, Thomas Böll, SPD-Fraktionsgeschäftsführer in der Versammlung, sowie Gabriele Uelsberg, Direktorin des LVR-Landesmuseums.

Um die bessere Einbindung von Menschen mit Behinderung kümmert sich im LVR die Anlauf- und Koordinierungsstelle nach Artikel 33 der UN-Behindertenrechtskonvention. Deren Projektleiter Bernd Woltmann stellte kurz die Inklusionspolitik des LVR vor, deren Grundlage ein Aktionsplan von 2013 ist.

Seit 2014 gibt es im LVR einen Inklusionsausschuss, der sich querschnittsartig mit allen Fragen zum Thema befasst. 2015 richtete der LVR einen Inklusionsbeirat ein, dessen Mitglieder vom Landesbehindertenrat Nordrhein-Westfalen entsandt werden. Die Betroffenen sind also selbst am politischen Prozess beteiligt.

Sitzung zum Thema Inklusion in der LVR-Verwaltung in Köln.

Auch die Kultur kam während der Klausur nicht zu kurz. Da der Bezirk Oberbayern die Einrichtung eines Arbeiter- und Industriemuseums plant, waren die Klausurteilnehmer an entsprechenden Informationen interessiert. Diese erhielten sie in zwei Museen des LVR.

Das Industriemuseum Oberhausen stellt an sieben Schauplätzen das industrielle Spektrum der Region dar, v. a. die Geschichte der Eisen- und Stahlindustrie an Rhein und Ruhr. Die Bezirksräte besichtigten die ehemalige Zinkfabrik Altenberg. Dort ließen sie sich Konzept und Organisation des Industriemuseums erläutern.

Vor Ort im LVR-Industriemuseum in Oberhausen.

Ein weiterer Besuch führte die Klausurteilnehmer in das LVR-Landesmuseum in Bonn, das als kulturhistorisches Museum die Geschichte des Rheinlands zeigt. Insgesamt erhielten die Bezirksräte bei der Klausur wertvolle Anregungen, so Fraktionsvorsitzender Gerhard Wimmer:

„Der LVR ist beim Thema Inklusion vorbildlich aufgestellt, u. a. weil er einen umfassenden Plan verfolgt und die Betroffenen stark einbezieht. Wir werden versuchen, ähnliche Maßnahmen in Oberbayern umzusetzen. Für unser geplantes Industriemuseum ist der LVR ebenfalls ein gutes Vorbild.“

Vor Ort im LVR-Industriemuseum in Oberhausen.

Advertisements