Die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern

Gemeinsam lernen, gemeinsam singen

Advertisements

SPD besuchte inklusive Schule und Volksmusikarchiv

Die SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern veranstaltete am 12. und 13. Mai ihre traditionelle Frühjahrsklausur. Heuer tagten die Politiker in Bad Aibling, besuchten aber auch zwei Einrichtungen in der Region: Am 12. Mai stand die Private Grundschule Oberaudorf-Inntal auf dem Programm, am 13. das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern in Bruckmühl.

Gemeinsam lernen

Die inklusiv ausgerichtete Private Grundschule Oberaudorf-Inntal nimmt am Projekt Fallmanagement des Bezirks Oberbayern teil; zudem finanziert der Bezirk u. a. Schulbegleiter für Schüler mit Behinderung. Grund genug für die SPD-Fraktion, sich vor Ort von Geschäftsführerin Bettina Brühl und der pädagogischen Leiterin Rita Mechtl über die Einrichtung informieren zu lassen.

Die Schule hat momentan 63 Schüler, darunter 20 Kinder mit Behinderungen — u. a. mit Downsyndrom und Gehörlosigkeit. Organisatorisch bietet die Einrichtung ein Ganztagskonzept mit einem integrativen Hort und einer heilpädagogischen Tagesstätte. Leitgedanke ist die sog. Konduktive Förderung.

Individualisiertes Lernen soll nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch soziale und emotionale Kompetenz fördern. Alle Kinder sollen angemessen gefördert werden, egal ob behindert oder nicht. Entsprechend breit ist das Spektrum des Personals. So gibt es neben Sonderschulpädagogen auch Logopäden und einen Ergotherapeuten.

Die Politiker waren von dem inklusiven Ansatz der Schule beeindruckt. Dazu die Fraktionsvorsitzende Helga Hügenell: „Es ist toll, dass aus dem privaten Engagement betroffener Eltern eine solche Einrichtung entstanden ist. Insgesamt ist aber auch der Staat in der Pflicht: Ganztagesschulen, in denen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen, müssen in Bayern endlich flächendeckend eingeführt werden!“

 

Besichtigung der Privaten Grundschule Oberaudorf-Inntal.

 

Gemeinsam singen

Im Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern (VMA) wurde die Fraktion von Archivleiter Ernst Schusser empfangen. Das VMA entstand 1985 aus dem Zusammenschluss privater Volksmusiksammlungen. Heute sammelt, archiviert und dokumentiert es ein breites Spektrum volksmusikalischer Materialien, darunter Noten, Texte und Tonaufzeichnungen.

Wie Schusser erläuterte, erhält das VMA z. B. häufig musikalische Nachlässe. Auch werden Einzelpersonen über ihnen bekannte Volkslieder befragt, da manche Stücke nur mündlich überliefert sind. Als künftige Herausforderung benannte Schusser die Digitalisierung der Archivalien. Ausführlich besprach er mit den Politikern auch die geplante Erweiterung des Archivs um ein zusätzliches Gebäude.

Mit großem Engagement veranstaltet Schusser übrigens in ganz Oberbayern das beliebte Wirtshaussingen, bei dem die Gäste gemeinsam Volkslieder zum Besten geben. Auch die Politiker ließen sich zum Singen animieren. Und so erklang zum Abschluss der Klausur das Lied vom Braunbären Bruno, der 2006 als „Problembär“ in die Geschichte einging. (Dazu der Liedtext von Otwin G. Raab: http://www.volksmusik-archiv.de/vma/node/2855 )

 

Im Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern. Im Vordergrund Archivleiter Ernst Schusser.

 

 

Advertisements